Unser Schulprogramm

Wie sieht Waldorfpädagogik in der Praxis an der Freien Waldorfschule Harzvorland aus? Welche Besonderheiten gibt es?

In der Unterstufe (Klasse 1 bis 4) arbeiten wir mit dem “Bewegten Klassenzimmer”. Das Mobiliar im Klassenzimmer ist beweglich und kann nach Bedarf umgestellt werden: Zum Kreis, Halbkreis, zwei sich gegenüberstehenden Reihen … . Der Unterricht beginnt am Morgen mit Laufen, Hüpfen, Springen, Balancieren über einen Hindernisparcour (für die Kleinen) oder mit Bewegungsspielen im Freien (für die schon etwas Größeren). Im Laufe des Vormittags fügt der Lehrer je nach Bedarf bewegte Unterrichtseinheiten ein.

In der Mittelstufe (Klasse 5 bis 8) wird das Leben in die Schule geholt und wir gehen mit den Schülern ins Leben. Handwerker sind mit ihrer Arbeit zu Gast im Klassenzimmer, und die Klasse besucht die Handwerker in deren Werkstätten. Praktika und Exkursionen finden regelmäßig statt. Mit Gartenbauunterricht im eigenen Schulgarten und Waldkunde im Harz pflegen wir den regionalen Bezug.

In der Oberstufe (Klasse 9 bis 12/13) führt das bewußte Durchdringen der erlebten Erfahrungen zu intellektueller Erkenntnis. Dafür hat sich die Portfolio-Arbeit bewährt, bei der der Schüler ein - vorgegebenes oder selbstgewähltes - Lerngebiet selbständig erarbeitet, das Ergebnis in anschaulichen Arbeitsblättern festhält und der ganzen Klasse vorstellt.